Lektüre – Aloisia Moser, Kant, Wittgenstein, and the Performativity of Thought, 2021

ALOISIA MOSER, Kant, Wittgenstein, and the Performativity of Thought, 2021.

1) A. Moser, S 1ff Introduction: Kant’s Acts of the Mind and Wittgenstein’s Projection Method

Geht es um eine Theorie des Denkaktes? Ich bin mir hier nicht sicher, denn der hohe Anspruch einer theoretischen Begründung dessen, was Denken ist und wie Denken geschieht, kann im Namen einer bloßen Theoriesprache von „Performativität“ für das urteilsmäßige Erkennen (nach KANT) bzw.Weiterlesen

Charles William Morris, Zeichentheorie – 1. Teil (Anfrage)

Die Lektüre von „Grundlagen der Zeichentheorie“ und „Ästhetik der Zeichentheorie“ von Charles William Morris, Erstauflage 1938/39, ist zweifellos sehr gefällig und kurzweilig.

C. W. Morris möchte die Philosophie auf eine klare Sprache zurückführen und sie selbst zu einer reinen Semiotik transformieren.Weiterlesen

Charles Sanders Peirce, Neue Elemente – 2. Anfrage

Die Semiotik, die Lehre vom Zeichen, ist eine eigene Wissenschaft geworden. Nach einem Begründer der Semiotik, Charles Sanders PEIRCE, ist aber das eine unabschließbare Wissenschaft, weil der Kernbegriff des „Zeichens“ ein unabschließbarer Begriff ist, insofern jede Deutung eines Zeichens ein weiteres Zeichen setzt, wodurch ersteres Zeichen verstanden werden soll, und letzteres Zeichen der Erklärung verlangt nach einem weiteren Zeichen usw.… Weiterlesen