Transzendentalkritische Lektüre – Ignatius von Antiochen, oder die Priesterweihe von Frauen. 5. Teil – Schluss

Weil mich die Sache berührt, wollte ich nach den transzendentalkritischen Bedingungen fragen, die einen Begriff konstituieren. Ich setzte von vornherein voraus, dass solche kirchlichen Ämter wie „Bischof“, „Priester“, „Diakon“ nicht bloß Wörter sind, Relikte einer verworrenen Naturreligion, irgendwelche hermeneutischen Verstehensbedingungen, sondern einen qualitativen Gehalt der Erkenntnis in sich tragen.Weiterlesen

Transzendentalkritische Lektüre – Ignatius von Antiochen, oder die Priesterweihe von Frauen. 4. Teil

2. Exkurs zur Repräsentation im juridisch-politischen Bereich.

Die religiöse Sinnordnung, die IGNATIUS/der Autor etablieren wollte, in einer sakralen, repräsentativen Ordnung, ist transzendental-reflexiv begründbar in einem Denken von apriorischer und positiver Offenbarung. Die Erscheinungsweise des Absoluten in Ichform ist wissbar und im Glauben erreichbar – und, was in der WL 1805 noch nicht bearbeitet ist, in einem geschichtlichen Rückbezug auf eine positive Offenbarung.Weiterlesen

Transzendentalkritische Lektüre – Ignatius von Antiochen, oder die Priesterweihe von Frauen – 3. Teil

1. Exkurs zum Begriff der Repräsentation.

Im Rückbezug auf einen absoluten Bestimmungsgrund, einer unerschöpfliche Quelle des Wertes und der zu realisierenden Existenz, wird die Generierung einer zeitlichen Reihe und die Generierung einer kirchlichen Hierarchie für mich verständlich. Trotzdem fließen noch viele andere Wissensbedingungen ein, die ich bei weitem nicht kenne.Weiterlesen

Transzendentalkritische Lektüre – Ignatius von Antiochen, oder die Priesterweihe von Frauen; 2. Teil

Dass es vor dem Hl. Ignatius eine größere Vielfalt der kirchlichen Ämter gab, darauf weisen uns die Exegeten gerne hin: die paulinischen Gründungen, der Jerusalemkreis, die Beschreibungen in den Pastoralbriefen, die johanneischen Gemeinden. Das ist doch bemerkenswert aber auch rätselhaft,  warum sich in der Rezeption des 2.Weiterlesen

Transzendentalkritische Lektüre – Ignatius von Antiochen, oder die kirchliche Hierarchie, 1. Teil

Von verschiedener Seite hört man in letzter Zeit Stimmen laut werden, Frauen sollten in der röm.-kath. Kirche ebenfalls ein Weiheamt erhalten können: Warum können oder dürfen sie nicht zu Bischöfinnen/Priesterinnen/Diakoninnen bestellt und geweiht werden? (Siehe z. B. Bewegung „Maria, 2.0“)

Ich habe die Argumente der Skepsis und der Ablehnung der „Priesterweihe von Frauen“ gelesen.Weiterlesen