Zur Lebendigkeit der Ideen – Platon, Sophistes 248a-e

Es ist ja völlig verkehrte Meinung, dass Ideen bloße Ab-Bilder, abstrakte Allgemeinheiten oder bloße Formen ohne Inhalt wären. Nur ein kleiner Beleg aus dem „Sophistes“ möge das belegen: – siehe pdf-download – Sophistes 248

Die Ideen sind bewegend und lebendig sein, nicht abstrakt, weder ein bloßer Begriff, noch ein bloß abbildliches, visuelles Denken, sondern innige, lebendige Einheit von Sein und Denken, von praktischem Leben und theoretischer Vorstellung.

Es gilt sowohl a) eine Stasis im Hinblick auf das Unwandelbarer in aller (theoretischen) Erkenntnis festzuhalten, als auch b) eine Kinesis, eine Bewegung im Hin- und Hergehen des Erkennens, was wohl nur heißen kann, im Tun und Handeln, in reflexiver Einheit, festzuhalten Es gibt keine Trennung der Ideen vom Nous, als auch keine Trennung von den sinnlichen Dingen, was wohl nur durch den (praktischen) Begriff des Lebens ausgedrückt werden kann (kinesin kai zoen kai psychen kai phronesin)

Alles ist reflexiv gesetzt, realer Teil des Lebens wie idealer Teil der Vorstellung.

Natürlich ist jetzt bei PLATON nicht alles so ausdifferenziert wie von der späteren Transzendentalphilosophie, aber prinzipiell ist alles schon bei ihm zu finden.

Was möchte ich damit sagen? Die begriffliche Analyse der einzelnen Momente der Erkenntnis können von der Philosophie zwar per abstractionem als unselbstständige Momente stets hingestellt werden, als Anschauungsformen, Verstandesbegriffe, Reflexionsideen (die Grundsätze des Verstandes durch die reflektierende Urteilskraft gesetzt), schließlich die höchsten Vernunftideen wie das Schöne, das Gute, aber alle diese theoretischen Erkenntnisleistungen können nicht für sich isoliert bleiben,  sondern müssen ineinander greifen und zu einem systematischen Ganzen des (praktischen) Lebens und Strebens zusammenwirken. Das geschieht durch eine Einheit, wie wir sie in einer lebendigen Einheit eines Organismus beobachten: Das  Teil ist für das Ganze und das Ganze für den Teil da,  es herrscht distributive Wechselwirkung mit zweckhaftem Charakter, eben „lebendige“ Einheit, gehalten und getragen durch einen praktischen Trieb.

Nur durch die einheitliche Funktion eines substantiellen Wissens, letztlich durch ein apriorisches und qualitatives Totalitätsallgemeines, wird der „Gliederbau“ (KANT) der Vernunft zusammengehalten.

 

Autor: Franz Strasser

Dr. Franz Strasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.