Exkurs zum Begriff der Repräsentation im juridisch-politischen Bereich – 3. Teil

Die der neuen Heils- und Sinnordnung zu gebende Repräsentation kann logisch gesehen nur mehr regulative Prinzipien des WIE der Umsetzung kennen, denn zu den konstitutiven Prinzipien der Offenbarung Gottes und der erfahrenen Sinnidee (in genetischer Erkenntnis) kommen jetzt die empirischen Daten der damaligen Zeit und Umstände.Weiterlesen

Transzendentalkritische Lektüre – Ignatius von Antiochen. 2. Exkurs – Repräsentation und Bild – 4. Teil

2. Exkurs – Repräsentation und Bild – 4. Teil

Die Repräsentation in der christlichen Kirche des 2. Jhd. ist um einiges komplexer und umfassender als in den Staatstheorien seit T. HOBBES. Sie umfasst
a) den moralisch-integren Repräsentanten „Bischof/Priester/Diakon“,
b) die zu repräsentierenden, „politische“ Einheit der Kirche als ideale Größe,
c) das Repräsentierte im Sinne des Produkts der Repräsentation, d.Weiterlesen

E. Cassirer, Philosophie der symbolischen Formen – 3. Teil

Im Abschnitt III (Das Problem der „Repräsentation“ und der Aufbau des Bewusstsein) lesen wir zuerst eine herrliche Wiedergabe des „Sophistes“ und einmal mehr blitzt PLATON in all seiner Schönheit auf (ebd. S 25 – 27); es folgt eine Art Deduktion der Verstandesbegriffe Qualität, Modalität, tlw.Weiterlesen